Home / Wordpress / Tipps zum Blogstart
Tipps zum Blogstart

Tipps zum Blogstart

Planst du auch einen Blog zu starten? Man lernt beim Bloggen nie aus, deshalb möchte ich dir ein paar Tipps geben damit du zu deinem Blogstart vorbereitet bist.

Über ein Jahr ist es bereits her, dass ich mit Testjuwel gestartet bin. Da ich in der Vergangenheit schon einen Blog betrieben habe, wusste ich „ungefähr“ was da auf mich zukommt und hatte mich vorab ein wenig vorbereitet.

Eines vorweg: es kommt trotzdem immer anders als man denkt. Wenn du das annehmen kannst, hast du den ersten Schritt bereits erfolgreich absolviert. Ich hoffe dennoch, dass meine Tipps hilfreich sind!

Blogging Word Cloud

Finde dein Thema 

Weißt du überhaupt worüber du bloggen möchtest? Definiere dein Thema und überlege Dir ob genügend Vielfalt darin steckt. Als ich mit Testjuwel.de gestartet habe, wusste ich zwei Dinge: ich kaufe viel Zeugs und ich kann diese Produkte gut einschätzen.

Es gibt vielerlei Gebiete die mich sehr interessieren- sie passen aber thematisch nicht auf den Blog. Ein Punkt, den ich heute anders machen würde. Mein Hauptaugenmerk auf diesem Blog sind nun mal Produkttest. Es gibt hier aber auch Themenbereiche wie WordPress, Rezepte usw.

Ich möchte nicht starr nur ein Thema auf einem Blog bedienen und da weiche ich sicherlich bewusst von der Norm ab. Ich finde aber auch, dass man nicht alles 100% machen muss. Ein Großteil der „professionellen“ Blogger sieht das sicherlich anders.

Ich plane auf diesem Blog demnächst auch Rezepte zu veröffentlichen.

Was hat das mit Produkttests zu tun? Nichts, aber dafür starte ich nicht extra einen zweiten Blog nur damit dieser wiederum in eine andere Nische passt. Trau dich also neben deinem Hauptthema auch über andere Inhalte zu bloggen.

Du musst nämlich Spaß am Bloggen haben!

Bloggen macht Spaß!

 

Finde deinen Namen 

Dein Thema steht?! Gut. Doch wie soll dein Blog künftig heißen? Ich habe lange überlegt und habe meine Produkttests mit etwas verbunden, was schön klingt.

Heraus kam Testjuwel und ich bin sehr zufrieden damit. Prinzipiell hätte man das Ganze noch professioneller umsetzen können. Man sagt immer, die Domain sollte bereits das Keyword schlechthin sein. Es steht aber völlig außer Frage, dass einige Bloggerkollegen vor mir schon die gleiche Ideen hatten und die Domains mit den Top-Schlagwörtern schon längst weg sind.

Sei also kreativ und versuch dein Glück. Kurz und knackig sollte deine Domain sein. „Ich-schreibe-über-mein-Mittagessen-und-zeige-euch-wie-man-es-nachkocht.de“ ist nicht nur ellenlang, sondern macht es für Suchmaschinen als auch für die Besucher später schwieriger dich zu finden.

Fehler

Du wirst Fehler machen. Du wirst sie auch in der Zukunft machen. Das ist ok- und man lernt jedes Mal etwas Neues dazu. Hab keine Angst davor.

Blogge regelmäßig 

Ein Thema, welches ich mir selbst noch auf die Fahne schreiben muss. Mein Blog könnte weitaus besser laufen, wenn ich manchmal nicht dazu tendieren würde, 3 Monate nichts zu posten.

Es gibt Zeiten, da bin ich stinkefaul. Das ist zum Beispiel ein sogenannter Fehler meinerseits. Ich arbeite dran- und akzeptiere die Vergangenheit.

Sei also nicht wie ich, blogge regelmäßig – die Besucher werden sonst nicht wiederkehren wenn kein aktueller, interessanter Content veröffentlicht wird. Nach meiner Bloggerpause kamen bedeutend mehr Besucher weil wieder frische Themen da waren.

Wenn du einen Blog mit WordPress betreibst, hast du die Möglichkeit auch Artikel in der Zukunft automatisch zu veröffentlichen /planen zu lassen. Wenn also absehbar ist, dass du zwei Wochen nicht bloggen kannst- bereite die Artikel vor. Entscheide selbst in welchen Intervall du deine Artikel veröffentlichst. (täglich, wöchentlich, alle  2 Wochen- egal ,aber schaffe Regelmäßigkeit!)

Organiser dich beim Bloggen!

Schaffe Mehrwert – sei Individuell

Es gibt kaum ein Thema, was nicht auf zig Seiten im Internet zu finden ist. Sei du selbst, lasse deine persönliche Erfahrung einfließen. Du bist das Alleinstellungsmerkmal deines Blogs. Nur wer authentisch ist, wird Besucher dauerhaft anlocken.

Entwickle dein Gespür weiter 

Gewisse Blogposts ziehen viele Besucher an? Dann hast du einen Nerv getroffen. Bleibe an diesen beliebten Themen dran. Verfolge die Themen und  dazugehörigen Trends weiter und schreib darüber! Du kannst mit Tools wie z.B Google Analytics sehr detailliert erkennen, was deine Seitenbesucher lesen. Es schadet nicht das zu beobachten. Themen, die z. B in der Presse sind, viral gehen oder gehen könnten…nutze sie! 🙂

Social Networking und Netzwerken per se

Ein Großteil meiner Leser kommt über die sozialen Netzwerke, ein Punkt der oftmals absolut verkannt wird. Facebook, Pinterest, Twitter und Instagram erweitern deine Reichweite. Diese Netzwerke sind auch abseits der Kommentarfunktion bei Blogposts geeignet um mit den Lesern zu interagieren. Mein Blog hat nicht viele Kommentare. Ich habe aber viel Kontakt mit meinen Followern dort. Ich freue mich auch, wenn jemand mir einen PN schreibt. 🙂

Andersrum ist es genauso wichtig, mit anderen Bloggern in Kontakt zu treten. Folge anderen Blogs oder tritt Gruppen bei und lerne dort nette Bloggerkollegen kennen. Es lohnt sich und macht dabei auch noch riesig Spaß. Hier können nicht nur Kooperationen auf dich warten, sondern auch echte Freundschaften.

Suchmaschinenoptimierung 

Ein weiteres, wichtiges Thema, wenn nicht sogar eins der wichtigsten. Gerade am Anfang ist es nicht leicht, direkt Follower zu generieren oder von Anfang an eine Stammleserschaft zu haben. SEO für Blogs ist essentiell. Es gibt viele Seminare, Tools, Bücher und sonstige Hilfen. Einiges davon kostet Geld.

Es gibt aber viele gute Tipps im Internet: durch die richtige Planung und den strukturierten Aufbau eines Blogposts, sowie das richtige Setzen der Keywords kann man schon viel positiv beeinflussen. Auf Youtube findest du ebenfalls wichtigen Input.

Gerade als Bloganfänger sollte man nicht Unsummen an Geld investieren.

Um meinem Glück ein wenig auf die Sprünge zu helfen, habe ich das Plugin wpSEO installiert. Das Plugin macht vieles bereits automatisch, man kann aber auch festlegen, was manuell geschehen soll. Was das Thema SEO anbelangt, war dies jedoch meine einzige Investition bisher. Für alles Weitere versuche ich erst mal über Fachliteratur und Webartikel mehr zu erfahren und umzusetzen.

Content is King

Technik, Pagespeed und Design… 

…gehen auch Hand in Hand mit SEO. Nur eine optisch ansprechende Seite, die sich schnell aufbaut und mit sauberem Code (Theme/ Design) versehen ist, wird gerne besucht und ranked auch gut.

Besonders das Thema „Pagespeed“ sollte nicht außer Acht gelassen werden. Ein gutes WordPress-Theme und ordentliche Plugins sind hierbei eine gute Grundlage.

Explizit das Thema Technik und Programmierung sind learning by doing – vieles macht die Software (in meinem Fall WordPress) von ganz alleine und ich muss nur kleinere Anpassungen vornehmen. Dennoch schadet es nicht, sich damit auch etwas tiefer auseinander zu setzen.

Alternativ kannst Du natürlich auch auf Blog-Hosting-Services (blogger, wordpress.com) zurückgreifen- wer jedoch langfristig mehr Gestaltungsmöglichkeiten wünscht, wird dort an seine Grenzen stoßen.

Ich nutze außerdem noch ein CDN (Content Delivery Network), was meinen Pagespeed unterstützt. Auch hier ein Hinweis: es muss nicht das teuerste CDN sein, nur weil „alle“ CDN XY nutzen. Gerade zum Einstieg reichen CDNs wie zum Beispiel BunnyCDN um deinen Blog unter die Arme zu greifen.

Im Übrigen: sobald du Werbung schaltest, wird dein Blog unter Umständen etwas langsamer. Solange dein Blog nicht aus einem Artikel und 50 Werbebannern besteht, sollte dies zu verkraften sein. Ad-Programme wie zum Beispiel Google Adsense geben ohnehin vor, dass nicht zu viel Werbung geschaltet werden darf / sollte.

Mögliche Kooperationen und Affiliates

Ich kaufe einen Großteil der hier getesteten Produkte selber. Wenn ich diese empfehlen kann und über einen Partnerlink mit einer kleine Provision beteiligt werde, deckt dies einen Teil meiner Kosten um den Blog auch künftig weiter betreiben zu können.

Solltest du in die bequeme Lage kommen, dass dich Firmen kontaktieren um mit dir zu arbeiten -> klasse! Prüfe aber, an wen du dich bindest bzw. was die Bedingungen sind. Nimm nicht alles an, nur weil es dir angeboten wird. Manche Firmen verlangen leider viel, geben aber wenig zurück. (das Finanzielle mal ganz außen vor gelassen)

Ich fühle mich verantwortlich gegenüber meinen Lesern und gehe nur dann Kooperationen ein- wenn ich zu 100% dahinter stehe. Keinem ist geholfen, wenn ich ein Produkt in den Himmel lobe – aber alle letzten Endes damit unzufrieden sind.

Ausreißer gibt es immer – wir haben nicht alle denselben Geschmack.

Eine weitere Einnahmequelle sind natürlich auch Affiliate-Netzwerke bei denen man sich registrieren kann. Halte auch dort nach Partnern Ausschau, die zu Dir passen.

Amazon, Affiliate Netzwerke usw. – wirst du hier weiterhin auf dem Blog finden. Ich verkaufe keine selbstgeschriebenen Ebooks oder habe Produkt XY entwickelt. Ich freue mich aber, wenn jemand meine Links klickt und darüber kauft- weil mein Produkttestartikel hilfreich war.

ABER: Blogge nicht des Gelden wegen- es ist ohne Zweifel ein schöner Nebeneffekt sollte aber nicht die Hauptmotivation sein, weshalb du das hier machst!

starte deinen Blog jetzt!

Geduld und Spaß

Zum Schluss: hab Geduld, bleib bei der Stange und hab Spaß! Bloggen ist ein langer, steiniger Weg. Harte Arbeit. Punkt. Jeder, der hier widerspricht, möge mir sein Geheimrezept verraten. Ich habe bisher keinen Blogger getroffen, (vor allem nicht zu den harten Anfangszeiten), der etwas anderes behauptet hat.

Es gibt noch etliche andere Tipps und Details…aber ich möchte es für’s Erste so belassen.

Durchhalten ist angesagt und gestalte dir die Reise in dieser Blogosphäre so spannend und abwechslungsreich wie möglich!

Ich wünsche Dir viel Erfolg und hoffe von Dir zu lesen.

P.S wenn Du das hier gerade liest, lass mir doch mal einen Kommentar da und teile deine Erfahrungen mit mir. Ich bin gespannt. Trau Dich!

About Julia

Mein Name ist Julia und ich blogge über alle möglichen Produkte, die in meine Hände kommen. Ich teste diese auf Herz und Nieren und freue mich über einen regen Erfahrungsaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Produkttest-Blogs.deProdukttest-Blogs.de