Home / Games / Bannwelle in Pokemon Go
Pokemonnews

Bannwelle in Pokemon Go

Seit dem letzten Wochenende geht’s den Cheatern in Pokemon Go an den Kragen.

Bisher mussten unehrliche Spieler nur mit einem sogenannten Softbann rechnen. Dieser führte nur dazu, dass jene zwielichtige Trainer zwar noch ins Spiel kamen- aber weder Pokemon fangen, noch Pokestops farmen konnten. So ein Softbann machte Spieler in der Regel ein paar Stunden handlungsunfähig.

Nun greift der Entwickler Niantic, wie bereits angekündigt, härter durch. Betroffen sind Spieler, die sich an Drittanbietersoftware bedient haben, um sich spielerische Vorteile zu sichern. Beispiele hierfür sind: GPS-Fakes und alle möglichen Bots.

Anfangs gingen betroffene Spieler von möglichen Serverproblemen aus, allerdings kommen diese Leute seitdem Wochenende gar nicht mehr ins Spiel. Dieser Spieler wurden permanent gebannt. Es zeigt sich, dass hier nicht ip-bezogen gebannt wurde- sondern nur der jeweilige Account. Können sich andere Spieler mit ihren Accountdaten noch auf demselben Endgerät anmelden, ist davon auszugehen- dass der Account an sich vollkommen gebannt wurde. Wie sich bereits vermuten lässt, ist der Account weg und kann nicht mehr reaktiviert werden.

Anderen Artikeln zufolge, sollen betroffene Spieler eine Mail von Niantic erhalten haben, welches sich- nach meinen Recherchen und Gesprächen mit betroffenen Spielern als bisher nicht bestätigt herausstellte.

Ob man persönlich betroffen ist, lässt sich ganz einfach herausfinden: Einloggen ins Spiel.

Solltest du diese Meldung erhalten: „Spieldaten konnten nicht vom Server abgerufen werden“ – und dies wiederholt sich seit Tagen: dann bist du leider gebannt und musst, sofern du noch möchtest von vorne anfangen.

Pokemon Go: Permanenter Bann

Wir haben es mit den Spielerdaten eines „vermutlich“ gesperrten Accounts probiert: hier liegt zu 100% ein permanenter Bann vor.

Wichtig: die Hoffnung stirbt zuletzt. Sollte ein Spieler sich ungerecht behandelt fühlen, kann er seinen „ban appeal“ bei Niantic einreichen und hoffen, dass er seinen Account zurückerhält. hier geht’s zum Kontaktformular Ban Appeal

Die Chancen stehen dafür jedoch sehr schlecht, da die Entwickler sehr auf die ehrliche Spielweise setzen und nur in zweifelhaften Ausnahmefällen eine Sperre zurücknehmen. (das ist jedenfalls mein Eindruck, ob es erste Entsperrungen gab ist mir nicht bekannt und auch nicht bestätigt.)

Fazit: Ehrlich währt und spielt am Längsten, im wahrsten Sinne des Wortes!

UPDATE: Emails an die deutsche Trainer wurden jetzt von Niantic verschickt

Trainer,

Your account has been terminated.  Use of any other third-party software or app, including but not limited to scripts/apps, applications used to falsify your location, emulators, modified or unofficial software, and/or accessing Pokémon GO clients or backends in an unauthorized manner is considered cheating.If you believe your account has been terminated in error, you may fill out this form.  Please consider your account permanently terminated unless we reply back to your appeal.- NianticOps

About Julia

Mein Name ist Julia und ich blogge über alle möglichen Produkte, die in meine Hände kommen. Ich teste diese auf Herz und Nieren und freue mich über einen regen Erfahrungsaustausch!

Check Also

Thanksgiving bei Pokemon Go

Pünktlich zum amerikanischen Feiertag „Thanksgiving“ erhalten Pokémon Spieler ein ganz besonderes Dankeschön aus dem Hause …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Produkttest-Blogs.deProdukttest-Blogs.de